Die Menschen und ihre Geschichte

früher und heute

Schon seit vielen vielen Generationen wird in unserer Familie Wein in Ungstein produziert und wurde früher durch die Genossenschaft verkauft. Erst Adolf Wolf und seine Frau Anni wagten den entscheidenden Schritt. 1960 bauten sie das jetztige Weingut als Aussiedlung, umringt von Reben. Damals gab es noch eine Kuh und Schweine, doch die Entscheidung war klar, weg vom Gemischtbetrieb und hin zum spezialisierten Weinbaubetrieb mit Selbstvermarktung.

Gemeinsam mit Sohn Klaus Wolf kam der zweite große Schritt – Bioland Betrieb werden . Damals, noch ohne jegliche Anleitung und Beratungen, war die Umstellung von der konventionellen Wirtschaftweise auf Bioland noch ein andere Aufgabe als heute. Doch Klaus und Adolf mussten sich alles selbst erarbeiten, probierten viel aus und mit der Zeit und viel Gespür für die Natur und die Rebe wurden sie 1984 Bioland zertifiziert und waren somit eines der ersten ökologischen Weingüter.

Klaus Wolf leitet den Betrieb weiter. Die Rebfläche verdoppelt sich und gleichzeitig werden die Weine von Jahr zu Jahr eleganter und feiner! Diverse Prämierungen bestätigen unseren Geschmack. Klaus beginnt außerdem mit Weinfesten. Neben dem großen Wurstmarkt, den Sie sicher kennen, wird die After-Work-Party zur Institution – das ganze Dorf und viele mehr treffen sich 4x im Jahr in unserem Hof.

Lagen

Die Begeisterung am Beruf des Winzers gab Klaus an seine Tochter Mira weiter. Seit dem Sommer 2019 ist sie auf dem Hof angekommen. Nach ein paar Jahren der Ausbildung/Studium und Eindrücke sammeln bei wunderbaren Kollegen (Bürklin-Wolf; Deiss; Heymann-Löwenstein; Cyril Fahl – waren die wichtigsten und prägendsten Stationen) nach einem zusätzlichen Fortbildungsjahr zum Thema biodynamischen Landwirtschaft auf dem Dottenfelder-Hof, hat der Drang etwas Eigenes zu machen gesiegt!

Aktuell arbeiten Klaus und Mira zusammen im Betrieb.
Gemeinsam leben sie nun die Philosophie die Adolf schon benennen konnte:
Es ist die Natur mit all ihren Gesetzen, die unser Leben bestimmt.
Nur im Dialog mit ihr können wir eine Zukunft für unsere Kinder gestalten.